Dt.-frz. Wanderwoche - pv-nks

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Dt.-frz. Wanderwoche

Berichte > 2017
Mit freudigem Hallo und bises à la française trafen sich die deutschen und französischen Teilnehmer der diesjährigen Wanderwoche am frühen Abend des 3. September 2017 in der Grundschule Seelscheid. Zum offiziellen Beginn, dem „Begrüßungsabend“, kamen auch unsere Bürgermeisterin, Frau Sander, sowie einige ehemalige Mitwanderer. Die Wiedersehensfreude bei den knapp 50 Wanderbegeisterten war riesig.


Am Montag ging es morgens um 10 Uhr auf zur ersten Wanderung im landschaftlich reizvollen Wahlscheider Raum, mit einem hochinteressanten geführten Besuch des Schlosses Auel sowie einem Zwischenstopp auf dem Gut Schiefelbusch. Nach gut 3 ½ -stündiger Wanderung gab es ein wohlverdientes Mittagessen im „Aueler Hof“ in Wahlscheid.


Auftakt am Dienstag war eine Wanderung auf dem „Klangpfad“ (Nümbrecht) mit Erlebnisstationen und bebilderten Tafeln, die u.a. über tierische Superohren oder hörende Pflanzen informieren. Nach der gut 6 km langen Wanderung gab es Mittagessen im direkt neben der Wiehler Tropfsteinhöhle gelegenen „Waldhotel“.
Anschließend ging es nach Wiehl in das firmeneigene Museum der BPW „Achse, Rad und Wagen“. Nach einer kurzen Einführung zur Geschichte der Firma
Bergische
Patentachsenfabrik
Wiehl 
konnten wir uns in dem kleinen, aber feinen und gut konzipierten Museum umsehen und informieren.


Der Mittwoch war traditionsgemäß der „freie Tag“ den die deutschen Gastgeber mit ihren französischen Freunden nach persönlichen Wünschen und Vorstellungen gestalten konnten.


Am Donnerstag stand eine Wanderung auf dem Rotweinwanderweg auf dem Programm. Zunächst ging es von Altenahr nach Mayschoss und von dort nach Dernau. Mittagessen war im „Weinhaus Michaelishof“ in Mayschoss, einem außerhalb des Ortes, in den Weinbergen gelegenen Restaurant mit einer üppigen Blumenpracht an Rosen und Geranien. Für Hin- und Rückfahrt stand ein Bus zur Verfügung, und so konnten alle Weinliebhaber zum Mittagessen ein Glas Ahrwein genießen und auch an der von Rolf S. organisierten Weinverkostung teilnehmen.


Freitag war „Panarbora“ angesagt, ein bei Waldbröl gelegener Naturerlebnispark mit einem 34 m hohen Aussichtsturm und einem knapp 2 km langen Baumwipfelpfad mit interaktiven Natur-Lerntafeln. Die Wetterprognosen für diesen Tag waren „schlechtestens“, aber der Wettergott war mit uns und öffnete die Schleusen erst kurz vor unserem Eintreffen im Restaurant „Boxberg“ (super in Bezug auf Qualität, Preis und Service) in Waldbröl. Wegen des sehr schlechten Wetters fiel die für den Nachmittag geplante Wanderung buchstäblich ins Wasser.
Für Samstag hatten Heidi und Klaus einen gut 1 ½-stündigen Rundgang von Neunkirchen durch das Wendbachtal organisiert, an dem trotz des sehr ungewissen Wetters fast alle teilnahmen. Auch an diesem Tag war das Glück den Wanderern hold: kurz vor dem Regenguss waren alle im Trockenen: die über 30 Wanderer fanden alle Platz in Heidis und Klaus‘ Wohnzimmer und freuten sich über den angebotenen Apéro.
Und dann kam schon der Abschiedsabend! Erneut hatten uns Herr und Frau Sondermeier ihr stilvolles Kunsthaus Seelscheid zur Verfügung gestellt. Das mediterrane Buffet, von den deutschen Gastebern ergänzt um Käse und Dessert, fand allgemeine Zustimmung. Es herrschte eine Wohlfühlstimmung; Rolf B. spielte und begleitete die Gesangsdarbietungen hauptsächlich unserer französischen Freunde am Klavier, Margarete begeisterte mit dem „Kriminaltango“. Gegen 23 Uhr wurden noch die traditionellen Abschiedslieder gesungen und dann hieß es Abschied nehmen „bis zum nächsten Jahr in der Vendée“.

Von Ulrike Mühlbauer
18.09-2017



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü