Herbstfahrt Essarts-en-Bocage - pv-nks

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Herbstfahrt Essarts-en-Bocage

Berichte > 2019
 Erstmals seit Beginn der Partnerschaft hatte Essarts-en-Bocage zum Herbstfest in die Vendée eingeladen. 30 Menschen aus unserer Gemeinde hätten mitfahren können. Am Tag der Hinfahrt saßen aber nur 14 Personen im Bus, unter ihnen auch 2 Lehrerinnen der Gesamtschule. Die Ankunft war zwischen 17:00 – 18:00 Uhr geplant. Da es um Paris herum keinerlei Staus gab, konnte dieser Zeitplan eingehalten werden. Die Begrüßung durch die französischen Gastgeber im Salle des Fête in Essarts-en-Bocage war wie gewohnt sehr herzlich. Es folgten Begrüßungstrunk und Aufteilung der Gäste auf die Gastgeber.
Den Abend verbrachte man in den Familien. 

Am nächsten Vormittag traf man sich in Boulogn auf dem Pétanque-Platz des dortigen Pétanque Clubs. Mitglieder des Clubs übernahmen die Einweisung in das dem Boule-Spiel ähnlichem Pétanque-Spiel.
Bei diesem Präzisionssport versuchen zwei Mannschaften eine bestimmte Anzahl von Eisenkugeln so nahe wie möglich an eine vorher ausgeworfene Zielkugel zu werfen. In jeder Mannschaft können bis zu 3 Mitglieder sein. Jeder Spieler hat zwei Kugel zur Verfügung. Am meisten Spaß macht es, gegnerische, gut positionierte Kugeln mit gezielten Würfen ins Abseits zu schießen.



Ein Spiel für Jung und Alt macht aber auch durstig und so beendete man das Turnier mit einem Aperitif zur Mittagszeit. Das Essen fand wieder in den Familien statt. 
Am Nachmittag trafen sich alle zu einer Führung in der Schlossruine. Sie endete hinter einem Wäldchen bei einer Freilichtbühne. Hier amüsierte eine Gruppe Theaterleute die Zuschauer mit einer Komödie. Sie war zwar in französischer Sprache aber aufgrund Mimik und Theatralik der Schauspieler auch von nicht französisch Verstehenden zu verstehen.
Am Abend war dann Treffen zum Herbstfest angesagt. Auf einem großen Platz unweit der Schloßruine hatte man eine Bühne aufgebaut. Auf dieser musizierte eine Band zur Unterhaltung des Volkes. Essen und Trinken gab es reichlich. 
Besonders der traditionelle Kartoffelgratin mit Käse überbacken kam gut an. Den Abschluß des Abends bildete das Feuerwerk vor der Schloßruine. 

Sonntag war Picknick angesagt. Mit PKW und Bus, voll geladen mit Picknick-Utensilien, fuhr man nach Jard an die Atlantikküste. Sonne pur, blauer Himmel und langer Sandstrand, das hatte schon was.
Schnell waren Tische und Stühle unter den Bäumen am Rand des Strandes aufgebaut und dann folgten die Leckereien, die den Hunger und Durst stillen sollten.
Die 31° C Außentemperatur verleitet auch zum Baden oder zu langen Strandspaziergängen. Gegen 18:00 Uhr fuhr man zurück und verbrachte den Abend in den Gastgeberfamilien.
Montag, 8:00 Uhr früh hieß es dann Abschied nehmen. Es war trotz der Reisestrapazen ein tolles, erlebnisreiches Wochenende. Eine Wiederholung alle 2 Jahre ist seitens der französischen Gastgeber angedacht. 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü